Kakerlaken entwickeln sich, um unmöglich zu töten

Eine deutsche Kakerlake ernährt sich von Insektiziden im Labor der Purdue University, die nachweisen, dass Kakerlaken gleichzeitig gegen mehrere Insektizide resistent werden. Foto: John Obermeyer / Purdue Entomology

Eine Studie an der Purdue University in den USA hat ergeben, dass die weltweit verbreitete deutsche Kakerlake mit dem Schutz vor Chemikalien geboren wird, mit denen sie noch nicht in Kontakt gekommen ist. Die Studie, die am 25. Juni in der Fachzeitschrift "Live Science" veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass Blattella germanica eine Immunität gegen neue Gifte entwickelt und entwickelt hat.

"Wir hatten keine Ahnung, dass so etwas so schnell passieren könnte", sagte Studienkoautor Michael Scharf in einer Erklärung, die auf der Website der Universität veröffentlicht wurde. "Kakerlaken, die gleichzeitig eine Resistenz gegen mehrere Insektizidklassen entwickeln, machen die Bekämpfung dieser Schädlinge fast unmöglich, wenn wir nur Chemikalien verwenden."

Die Studie wurde in mehreren Gebäuden in den zentralen Städten der Bundesstaaten Illinois und Indiana (USA) sowie in den Labors der Purdue University (USA) durchgeführt. Alle hatten Kakerlakenbefall. Die Forscher verwendeten verschiedene Spraykombinationen und untersuchten mehrere Generationen von Kakerlaken, um zu dem Ergebnis zu gelangen.

Deutsche Kakerlaken, die sich schnell vermehren und nach Gebieten suchen, in denen Menschen leben, werden im Bericht als "Arten beschrieben, die allen anderen Kakerlaken einen schlechten Namen geben".

Dem Bericht zufolge wird es mehr auf Fallen als auf Chemikalien ankommen, um zu verhindern, dass diese so genannten „Superschaben“ in Zukunft Bakterien und Krankheiten verbreiten. Eine deutsche Kakerlake kann ein Leben lang 400 Eier legen. Die gute Nachricht ist, dass diese scheinbar evolutionäre Kakerlakenart trotz Flügeln "selten fliegt", so die Forscher.

Facebook Comments Box

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.