Milliardär nutzt das Vermögen, um eine Yacht zu bauen, die täglich 5 Tonnen Plastik aus den Ozeanen einsammelt

Anders als die meisten seiner Altersgenossen wurde der norwegische Milliardär Kjell Inge Røkke weder reich geboren noch stammte er aus einer wohlhabenden Familie. Bevor Kjell Eigentümer fast der gesamten Flotte des Finanzkonglomerats Aker ASA wurde und ein geschätztes Vermögen von fast 3 Milliarden US-Dollar erreichte, war er Fischer. Also, all seine Arbeit und seine Leistungen verdankt er dem Meer – und deshalb hat er jetzt beschlossen, sich zu revanchieren.

Und sein Wunsch nach Vergeltung für die Ozeane ist nicht diskret: Kjell wird einen Teil seines Geldes in den Bau der größten Yacht der Welt investieren – er wird jedoch nicht der Freude oder dem Vergnügen der Navigation dienen. Das Boot sollte täglich etwa 5 Tonnen Plastik aus dem Wasser sammeln – der Unternehmer hat daher den Ehrgeiz, das gesamte Plastik, das kriminell ins Meer geworfen wurde, zu sammeln.

Die als REV (Research Expedition Vessel) bezeichnete Yacht wird weiterhin als wichtiges Navigationsforschungszentrum mit Labor, Auditorium, Unterwasserfahrzeugen, Drohnen und der Möglichkeit dienen, bis zu 60 Wissenschaftler für die Arbeit aufzunehmen. Das Schiff wird mit mehreren Systemen ausgestattet, um die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Innerhalb des Schiffes werden Studien zu Klima, Fischerei, Artenvielfalt und Meereslebewesen durchgeführt, die bis 2020 voll ausgelastet sein sollten. Leider sind bis dahin noch viele Tonnen Plastik ins Meer geworfen worden – die Yacht wird noch viel Arbeit vor sich haben.

Facebook Comments Box

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.