Greenpeace verklagt 4 Provinzen wegen Aussterbens des Jaguareté

Der Vortrag wurde von Greenpeace vor dem Obersten Gerichtshof der Nation gegen Salta, Chaco, Formosa und Santiago del Estero gehalten.

Der Umweltverband Greenpeace hat vor dem Obersten Gerichtshof der Nation einen gerichtlichen Schutz gegen die vier Provinzen der Region des Great American Chaco vorgelegt, um Maßnahmen vorzuschlagen, die zum Aussterben des Yaguareté beitragen.

Der Rechtsperson wurde in einer Erklärung mitgeteilt, dass sie dem Gerichtshof "im Namen und in der Vertretung des im argentinischen Grand Chaco lebenden Yaguareté" vorgelegt wird.

Er argumentierte, dass es das erste Mal in der Rechtsgeschichte des Landes ist, dass eine Präsentation für eine Art und die Rechte der Natur stattfindet. Zwar gab es zuvor rechtliche Schritte von Orang-Utans und Schimpansen durch die Zoos von Mendoza und CABA, diese wurden jedoch im Auftrag eines Exemplars durchgeführt.

Zum anderen erfolgt diese Amparo-Aktion im Namen und in der Darstellung der gesamten Yaguareté-Art, die in der Ökoregion des argentinischen Grand Chaco beheimatet ist.

„Nur noch 20 Yaguaretés in der Chaco-Region. Obwohl es zum Nationaldenkmal erklärt wurde, wird sein Territorium nicht geschützt und dies gefährdet ernsthaft seinen Lebensunterhalt “, sagte Natalia Machain, Geschäftsführerin von Greenpeace Andino.

Die Präsentation basiert auf dem Urteil des obersten Gerichtshofs aus dem letzten Jahr, das die Tiere für rechtspflichtig erklärt hat. "Akzeptieren und fördern, dass Natur und Arten ihre eigenen Rechte haben, ist Teil des Kampfes der Menschheit für die dauerhafte Ausweitung der Rechte", erklärte Machain.

Die Klage richtet sich auch gegen den Nationalstaat wegen Verstoßes gegen das Nationalforstgesetz.

Facebook Comments Box

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.